Checkliste Buchhaltung – darauf schauen die Betriebsprüfer

  Liebe Klienten, wenn Sie Ihre (doppelte) Buchhaltung selbst, also bei Ihnen im Haus machen, so haben wir für Sie die nachfolgende Checkliste Buchhaltung zusammengestellt. Diese Checkliste soll dazu dienen, Sie für Punkte zu sensibilisieren, dies von Betriebsprüfern gerne ausgewählt und geprüft werden. Bitte sorgen Sie rechtzeitig dafür vor, dass diese Punkte den gesetzlichen Bestimmungen  entsprechen. Bitte beachten Sie dass […]


Registrierkasse – Sicherheitseinrichtung ab 1.4.2017 und Prämie

  Liebe Ärztinnen, das Thema Registrierkassa ist ein Dauerbrenner, heute möchten wir Ihnen mehr über die notwendige Sicherheitseinrichtung im kommenden Jahr („Signaturerstellungseinheit“) sowie über den staatlichen Zuschuss für die Anschaffung (Prämie) berichten. Allgemeines Die Registrierkassenpflicht besteht ab Mai 2016. Ab diesem Zeitpunkt müssen Unternehmer, deren Umsätze über die gesetzlichen Grenzen hinausgehen (Umsatz mehr als Euro 15.000, Barumsätze mehr als Euro […]


Registrierkasse – Sicherheitseinrichtung ab 1.4.2017 und Prämie

  Liebe Klienten, das Thema Registrierkassa ist ein Dauerbrenner, heute möchten wir Ihnen mehr über die notwendige Sicherheitseinrichtung im kommenden Jahr („Signaturerstellungseinheit“) sowie über den staatlichen Zuschuss für die Anschaffung (Prämie) berichten. Allgemeines Die Registrierkassenpflicht besteht ab Mai 2016. Ab diesem Zeitpunkt müssen Unternehmer, deren Umsätze über die gesetzlichen Grenzen hinausgehen (Umsatz mehr als Euro 15.000, Barumsätze mehr als Euro […]


Stichtag 30. September – hier enden wichtige Fristen

  Anspruchszinsen Nachzahlungen der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer 2015 unterliegen einer besonderen Verzinsung, der sogenannten „Anspruchsverzinsung“. Steuernachzahlungen für das Jahr 2015, die vom Finanzamt nach dem 1. Oktober 2016 festgesetzt werden, werden mit einem Jahreszinssatz von ca. 1,5 % kreditmäßig verzinst. Durch eine Abschlagzahlung per 30. September 2016 an das Finanzamt in Höhe der erwarteten Steuer kann man diese Verzinsung verhindern. […]


Stichtag 30. September – hier enden wichtige Fristen

  Anspruchszinsen Nachzahlungen der Einkommensteuer 2015 unterliegen einer besonderen Verzinsung, der sogenannten „Anspruchsverzinsung“. Steuernachzahlungen für das Jahr 2015, die vom Finanzamt nach dem 1. Oktober 2016 festgesetzt werden, werden mit einem Jahreszinssatz von ca. 1,5 % kreditmäßig verzinst. Durch eine Abschlagzahlung per 30. September 2016 an das Finanzamt in Höhe der erwarteten Steuer kann man diese Verzinsung verhindern. Erst aufgrund […]


Verrechnungspreisdokumentationsgesetz 2016

Liebe Klienten, am 1. August 2016 ist das Verrechnungspreisdokumentationsgesetz in Österreich kundgemacht worden. Es gilt für Wirtschaftsjahre ab dem 1. Jänner 2016. Es verpflichtet multinationale Unternehmen, je nach deren Größenordnung, bestimmte Dokumente und files zu erstellen und an die Finanz zu übermitteln. Dokumentationspflicht – Multinationale Unternehmen haben einen „länderbezogenen Bericht“ (Informationen über die weltweite Verteilung der Erträge, Steuern etc.) zu […]


Handwerkerbonus ist wieder möglich

Liebe Klienten, den Handwerkerbonus gab es schon einmal in den Jahren 2014 und 2015. Jetzt wurde der Handwerkerbonus auch für das Jahr 2016 beschlossen und, abhängig vom Wirtschaftswachstum, auch für das Jahr 2017. Vom 1. Juni 2016 bis 31. Dezember 2016 steht ein Förderungstopf von Euro 20 Mio. zur Verfügung, für 2017 weitere Euro 20 Mio. Es gilt das Prinzip […]


Lohnverrechnung – worauf die Prüfer schauen

Liebe Klienten, in regelmäßigen Abständen schickt das Finanzamt oder die Gebietskrankenkasse einen Prüfer, um die Lohnverrechnung zu kontrollieren. Es geht also um die Lohnsteuer, Sozialversicherung und die Lohnabgaben. Geprüft werden zumeist die vergangenen 5 Jahre. Worauf schauen die Prüfer, wo liegen ihre Schwerpunkte? Wir haben für Sie die nachfolgende Checkliste erstellt mit den gängigen Fragen der Prüfer.   – Feststellungen […]


Vorsteuerrückerstattung im Ausland

Liebe Klienten, österreichische Unternehmer, die zum Vorsteuerabzug berechtigt sind, können sich auch Vorsteuern, die außerhalb Österreichs angefallen sind, erstatten lassen. Erstattung aus Drittländern Für eine Vorsteuerrückerstattung aus dem Drittland muss ein Antrag in Papierform gestellt werden. Mit dem Antrag müssen die Originalbelege und eine vom Finanzamt ausgestellte Unternehmerbestätigung mitgeschickt werden. Die Frist für die Rückerstattung der im Jahr 2015 in […]


Registrierkassenpflicht frühestens ab 1. Mai 2016

  Liebe ÄrztInnen, Der Verfassungsgerichtshof hat kürzlich über die gesetzliche Verpflichtung von Unternehmern, eine Registrierkasse verwenden zu müssen, entschieden. Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs Der Verfassungsgerichtshof hat entschieden, dass die Registrierkassenpflicht verfassungskonform ist. Das heißt, dass die gesetzlichen Bestimmungen über die Registrierkassenpflicht gültig sind: Eine Registrierkasse ist dann verpflichtend, wenn der Arzt ein Jahresumsatz von • Mehr als € 15.000 und • […]


Registrierkassenpflicht frühestens ab 1. Mai 2016

Liebe Klienten, Der Verfassungsgerichtshof hat kürzlich über die gesetzliche Verpflichtung von Unternehmern, eine Registrierkasse verwenden zu müssen, entschieden. Allgemeines zur Registrierkassenpflicht Eine Registrierkasse anschaffen müssen alle Betriebe mit einem Jahresumsatz von • über € 15.000 und • Barumsätzen von über € 7.500 im Jahr (keine Vermieter). Nur wenige Betriebe sind davon ausgenommen, z. B. wenn die Umsätze von Haus zu […]


Neuerungen im Arbeitsrecht (Arbeitsrechts-Änderungsgesetz 2015)

Liebe Klienten, In dieser Ausgabe unseres newsletters informieren wir Sie über Neuerungen im Arbeitsrecht. Diese Neuerungen wurden durch das Arbeitsrecht-Änderungsgesetz 2015 (ARÄG) umgesetzt. Das ARÄG ist seit 1.1.2016 in Kraft und regelt insbesondere: ➤ Bei Abschluss eines neuen Dienstverhältnisses müssen im Dienstvertrag bzw. im Dienstzettel die Höhe des Grundgehalts betragsmäßig ausgewiesen werden. Verweise auf das Gesetz oder Kollektivvertrag sind nicht […]


Zahlung Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer für das 1. Quartal 2016

Liebe Klienten, Wir haben jenen unter Ihnen, die Einkommensteuer – bzw. Körperschaftsteuervorauszahlungen leisten müssen, erst kürzlich per Post die Vorschreibungen für die Zahlung der Einkommensteuer- bzw. Körperschaftsteuervorauszahlung 2016 (1. Quartal) gesendet. Sollten sie Steuervorauszahlungen 2016 zu leisten haben und keine Verständigung („Bumi“) bekommen haben, melden sie sich bitte umgehend bei uns. Bitte vergessen Sie nicht bis spätestens 15. Februar (kommender […]


Zahlung Einkommensteuer für das 1. Quartal 2016

  Liebe ÄrztInnen, Wir haben jenen unter Ihnen, die Einkommensteuervorauszahlungen leisten müssen, erst kürzlich per Post die Vorschreibung für die Zahlung der Einkommensteuervorauszahlung 2016 (1. Quartal) gesendet. Sollten sie Steuervorauszahlungen 2016 zu leisten haben und keine Verständigung bekommen haben, melden sie sich bitte umgehend bei uns. Bitte vergessen Sie nicht bis spätestens 15. Februar (kommender Montag) diese Zahlungen an das […]


Wegfall der Registrierkassenpflicht für Ärzte

Liebe ÄrztInnen, Im September 2015 haben wir Ihnen einige Neuerungen über die (leidige) Registrierkassenpflicht übermittelt. Zentraler Punkt für die Registrierkassenpflicht sind die jährlichen Umsätze und Barumsätze. Umsatzgrenze Die Registrierkassenpflicht betrifft jene Ärztinnen, deren Jahresumsatz größer als Euro 15.000 ist und deren Barumsätze den Betrag von Euro 7.500 pro Jahr überschreiten. Davon gibt es aber auch Ausnahmen! Betriebsaufgabe 2016 Für Ärzte, […]


Die Finanz hält zur Zeit Nachschau bei Unternehmern wegen Registrierkassenpflicht

Liebe Klienten, Wir sind von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder informiert worden, dass der Außendienst der Finanzverwaltung derzeit bei Unternehmen Nachschauen hinsichtlich der Einzelaufzeichnungs- Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht durchführt, ohne den steuerlichen Vertreter zu informieren. Die Basis ist angeblich ein interner, nicht veröffentlichter Erlass von Anfang Jänner 2016. Die beiliegenden Formulare werden bei der Nachschau verwendet. Wien, im Jänner 2016   Tel.: […]


Einsicht in die Bankkonten durch die Finanzbehörden ab 2016

Liebe Klienten, Die Durchbrechung des österreichischen Bankgeheimnisses war lange Zeit undenkbar Umso verwunderlicher war es, dass a) die Einrichtung eines zentralen Kontenregisters beim Finanzministerium, b) die Einsichtnahme in dieses Kontenregister und c) darüber hinaus die Möglichkeit, in das Bankkonto und dessen Bewegungen selbst Einsicht zu nehmen, auf geringen Widerstand in der Bevölkerung gestoßen sind. Was versteht man unter dem Kontenregister? […]


Personalrabatte ab Jänner 2016

Liebe Klienten, Durch die Steuerreform ab Jänner 2016 gibt es nun eine neue Regelung betreffend Personalrabatte. Ab Jänner ist ein Preisvorteil bis 20% steuerfrei. Wenn mehr als 20% Preisvorteil gewährt werden, dann steht insgesamt ein Freibetrag von € 1000 pro Jahr zu. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: – der Rabatt wird allen oder bestimmten Gruppen von Dienstnehmern eingeräumt – die […]


Zahlung Einkommensteuer für das 4. Quartal 2015

  Liebe ÄrztInnen, Wir haben jenen unter Ihnen, die Einkommensteuervorauszahlungen leisten müssen, erst kürzlich per Post die Vorschreibung für die Zahlung der Einkommensteuervorauszahlung 2015 (4. Quartal) gesendet. Sollten sie Steuervorauszahlungen 2015 zu leisten haben und keine Verständigung bekommen haben, melden sie sich bitte umgehend bei uns. Bitte vergessen Sie nicht bis spätestens 16. November diese Zahlungen an das Finanzamt zu […]


Zahlung Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer für das 4. Quartal 2015

    Liebe ÄrztInnen, Wir haben jenen unter Ihnen, die Einkommensteuervorauszahlungen leisten müssen, erst kürzlich per Post die Vorschreibung für die Zahlung der Einkommensteuervorauszahlung 2015 (4. Quartal) gesendet. Sollten sie Steuervorauszahlungen 2015 zu leisten haben und keine Verständigung bekommen haben, melden sie sich bitte umgehend bei uns. Bitte vergessen Sie nicht bis spätestens 16. November diese Zahlungen an das Finanzamt […]


Regelmäßige Überprüfung der UID-Nummer notwendig!

Wir möchten Sie daran erinnern, dass die UID-Nummern Ihrer Geschäftspartner regelmäßig auf Richtigkeit zu prüfen sind. Regelmäßig bedeutet nach Meinung der Finanz jedenfalls beim Erstkontakt mit einem neuen Geschäftspartner und in der Folge einmal jährlich. Die Prüfung der UID-Nummer wurde bereits im Jahr 2013 ausgeweitet. Bis dahin war es so, dass die UID-Nummer des Geschäftspartners nicht auf ihre inhaltliche Richtigkeit […]


Registrierkassenpflicht für Ärzte ab 2016

Liebe ÄrztInnen, die Steuerreform hat auch, neben vielen anderen Neuerungen, eine Registrierkassenpflicht für Unternehmer mit Barumsätzen gebracht. Diese Registrierkassenpflicht betrifft auch Ärzte! Insbesondere Wahlärzte, Ärzte mit Kassenverträgen, die Zusatzleistungen anbieten, sowie Ärzte mit Hausapotheken. Umsatzgrenze Die Registrierkassenpflicht betrifft jene Ärztinnen, deren Jahresumsatz größer als Euro 15.000 ist und deren Barumsätze den Betrag von Euro 7.500 pro Jahr überschreiten. Barumsätze Unter […]


Steuerliche Änderungen rund ums Auto ab 2016

Liebe Klienten, beim Thema Auto gibt es einige Neuerungen ab 2016. Sachbezug für privat genutzte Dienstwagen Grundsätzlich ist in der monatlichen Lohnverrechnung ein Sachbezug von 2 % der tatsächlichen Anschaffungskosten des Dienstwagens anzusetzen, maximal Euro 960 pro Monat (bisher Euro 720). Bei Autos mit einem CO2-Emissionswert von nicht mehr als 130 Gramm pro Kilometer beträgt der Sachbezug 1,5 % der […]


Arzt und Umsatzsteuer

  Liebe ÄrztInnen, Ärzte sind grundsätzlich bei ihrer ärztlichen Tätigkeit („Heilbehandlungen im Bereich der Humanmedizin) von der Umsatzsteuer befreit. Das heißt, sie müssen ihre ärztlichen Leistungen nicht mit Umsatzsteuer verrechnen. Bestimmte Tätigkeiten können aber zur Umsatzsteuerpflicht führen! Das wird dann bedeutsam, wenn der gesamte Umsatz, also der steuerbefreite Umsatz (z. B. als niedergelassener Arzt) und der steuerpflichtige Umsatz (z. B. […]


Vorsteuerrückerstattung im EU-Ausland 2014

Liebe Klienten, Österreichische Unternehmer, die Vorsteuern des Jahres 2014 in den EU-Mitgliedstaaten geltend machen wollen, haben bis 30.09.2015 Zeit, ihre Anträge elektronisch über FinanzOnline einzureichen. Frist: Der Erstattungsantrag muss bis spätestens 30. September 2015 über das (österreichische) FinanzOnline eingebracht werden. Anträge die nicht vollständig oder zeitgerecht eingebracht werden, werden nicht berücksichtigt! Rechnungen: Die Übermittlung der Rechnungen ist im elektronischen Verfahren […]


Zahlung Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer für das 3. Quartal 2015

Wir haben jenen unter Ihnen, die Einkommensteuer – bzw. Körperschaftsteuervorauszahlungen leisten müssen, erst kürzlich per Post die Vorschreibungen für die Zahlung der Einkommensteuer- bzw. Körperschaftsteuervorauszahlung 2015 (3. Quartal) gesendet. Sollten sie Steuervorauszahlungen 2015 zu leisten haben und keine Verständigung („Bumi“) bekommen haben, melden sie sich bitte umgehend bei uns. Bitte vergessen Sie nicht bis spätestens 17. August diese Zahlungen an […]


Die neuen Steuertarife 2016

Liebe Klienten, die Steuerreform 2016 wird eine Neugestaltung der Steuertarife in der Einkommensteuer bringen. Durch dieser Maßnahme sollte der Großteil der Dienstnehmer aber auch Einzelunternehmer, Gesellschafter von Personengesellschaften sowie Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH eine steuerliche Entlastung erfahren. Voraussetzung ist allerdings, dass nicht durch andere steuerliche Maßnahmen im Zuge der Steuerreform diese Tarifentlastung (z.B. höherer Sachbezug Dienst-KFZ).wirkungslos bleibt. Einkommensteuertarif bis 2016 von […]


Abzugssteuer für ausländische Honorare

Liebe Klienten, wenn Sie als Österreichisches Unternehmen ein ausländisches Unternehmen mit der Erbringung einer Leistung beauftragen, dann besteht unter Umständen für Sie die Verpflichtung, vom Honorar des ausländischen Unternehmers eine Abzugssteuer in Höhe von zumeist 20 % einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen. Leistungen Schriftstellerinnen, Vortragende, Künstler, Architektinnen, Sportler, Artisten, Mitwirkende an Unterhaltungsdarbietungen, wenn die Tätigkeit in Österreich erfolgt Arbeitskräftegestellung […]


Die Steuerreform 2015 – Änderung bei den Grundstücken

Liebe Klienten, Die Steuerreform befindet sich zur Zeit im Begutachtungsprozess, geplant ist, dass der Nationalrat das Gesetzespaket Anfang Juli 2015 beschließt. Nachfolgend haben wir für Sie die geplanten Änderungen im Bereich der Grundstücke zusammengefasst. Grunderwerbsteuer Künftig soll bei allen Übertragungen (sowohl entgeltlichen als auch unentgeltlichen Übertragungen) immer der Wert der Gegenleistung Basis für die Grunderwerbsteuer sein, als Untergrenze wird der […]


Zahlung Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer für das 2. Quartal 2015

Liebe Klienten, Wir haben jenen unter Ihnen, die Einkommensteuer –bzw. Körperschaftsteuervorauszahlungen leisten müssen, erst kürzlich per Post die Vorschreibungen für die Zahlung der Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuervorauszahlung 2015 (2. Quartal) gesendet. Sollten sie Steuervorauszahlungen 2015 zu leisten haben und keine Verständigung bekommen haben, melden sie sich bitte bei uns. Bitte vergessen Sie nicht bis spätestens 15. Mai diese Zahlungen an das […]


Die Betriebsprüfung

Liebe Klienten, Wir als Steuerberater sind Betriebsprüfungen gewohnt. Fast jede Woche haben wir mit PrüferInnen des Finanzamtes oder der Gebietskrankenkasse zu tun. Zumeist prüfen sie bei uns in der Kanzlei und kommen mit ihnen persönlich nur bei Rückfragen oder Besprechungen in Kontakt. Für den Klienten selbst, der in seinem Berufsleben nur in größeren zeitlichen Abständen von einem Betriebsprüfer „heimgesucht“ wird, […]


Die Steuerreform 2015/2016

Liebe Klienten, Am 17. März hat das Bundesministerium für Finanzen in einem 12-seitigen Schreiben die Eckpunkte der geplanten Steuerreform präsentiert. Inwieweit das ab 2016 auch in Gesetzesform umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Entlastung Senkung des Einkommensteuertarifs (Kosten ca. 5 Mrd Euro) Der Eingangssteuersatzes wird von 36,5 % auf 25 % gesenkt. Anstatt der bisherigen drei Steuerstufen wird es zukünftig sechs Steuerstufen […]


Entnahmen des Gesellschafter – Geschäftsführers einer GmbH über das Verrechnungskonto

  Alleingesellschafter – Geschäftsführer einer österreichischen Familien – GmbH oder auch Muttergesellschaften einer österreichischen Tochtergesellschaft entnehmen häufig Gelder aus dieser Gesellschaft und diese Entnahmen werden über ein Verrechnungskonto gebucht. Vielleicht kommt ihnen das bekannt vor: Beim Einkauf im Elektronikfachmarkt wird auch gleich der neue Fernseher für zu Hause mit bezahlt oder es werden einfach Barabhebung vom Firmenkonto getätigt. Oder es […]


Dividendenzahlungen österreichischer Tochtergesellschaften an EU-Muttergesellschaften

  Wenn eine österreichische Tochtergesellschaft an eine EU-Muttergesellschaft eine Ausschüttung vornimmt, also Dividenden an die EU-Muttergesellschaft bezahlt, dann unterliegen diese Dividenden in Österreich keiner weiteren Besteuerung, wenn bestimmte Voraussetzungen zutreffen. Keine weitere Besteuerung bedeutet insbesondere, dass von den Dividendenzahlungen keine österreichische Kapitalertragsteuer abgezogen wird und die Dividenden „brutto für netto“ an die Muttergesellschaft fließen können. Wesentlich ist, dass die EU-Muttergesellschaft, […]


Die Besteuerung von „Golden Handshakes“

  Liebe Klienten, In unserem Tax Newsletter Jänner 2015 möchten wir ihnen die aktuellen Bestimmungen der Besteuerung von „Golden Handshakes“ vorstellen. Darunter versteht man im Wesentlichen die Besteuerung von freiwilligen Abfertigungen und Vergleichssummen bei Beendigung eines Dienstverhältnisses. Die einstmals sehr günstigen steuerlichen Bestimmungen wurden stark eingeschränkt und neue Deckelungen eingezogen. Wesentlich ist die Unterscheidung, ob das Dienstverhältnis, das beendet wird, […]


Überstundenpauschalen

  Liebe Klienten, in unserem Dezemberrundschreiben wollen wir sie über die unterschiedlichen Formen von Überstundenpauschalen informieren. Entlohnung von Überstunden Grundsätzlich sind geleistete Überstunden einzeln abzurechnen. Darüber hinaus können sie, wenn dies zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart ist, auch durch Konsum von Zeitausgleich oder in Form einer Überstundenpauschale abgegolten werden. Überstundenpauschalen Bei den Überstundenpauschalen unterscheidet man zwischen: die echte Überstundenpauschale und […]


Freibetrag für investierte Gewinne 2014 – Steuersparmöglichkeit für Selbstständige

Liebe Klienten, alle Einzelunternehmer, Freiberufler, niedergelassene Ärzte, Spitalsärzte mit selbstständigen Tätigkeiten, Gesellschafter Geschäftsführer etc., die 2014 voraussichtlich einen Gewinn von mehr als Euro 30.000 erzielen werden, sollten möglichst bald (aber jedenfalls noch vor Ablauf des Jahres) an die Steuersparmöglichkeit des Freibetrages für investierte Gewinne denken. 1. Schritt Bitte melden sie sich bei uns, wir berechnen in welcher Höhe ein Freibetrag […]


Neue Leistungsortregelungen in der Umsatzsteuer ab 1.1.2015

  Liebe Klienten, In unserem Novemberrundschreiben wollen wir ihnen eine Neuerung im Bereich Umsatzsteuer vorstellen. Betroffen sind alle Unternehmer, die Telekommunikations, -Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen anbieten und genauso auch alle Unternehmer, die auf elektronischem Weg sonstige Leistungen erbringen. Elektronisch erbrachte sonstige Leistungen Auf elektronischem Weg erbrachte sonstige Leistungen sind jene, die über das Internet oder ein sonstige elektronisches Netz erbracht werden. […]


Arbeitsaufzeichnungen dacapo

  Bei Prüfungen durch die Gebietskrankenkasse mehren sich die Beanstandungen bezüglich der Führung von Arbeitsaufzeichnungen. Bei formalen Mängeln oder bei Fehlen von Aufzeichnungen verhängt die Krankenkasse pro Dienstnehmer Strafen bis zu € 1.815,-  … leider immer häufiger. Achtung: Sobald Unternehmen Arbeitsaufzeichnungen gewissenhaft und genau führen, fällt auch die Über-prüfung von geleisteten Überstunden durch die Behörde leichter. Kontrollrechnungen, ob zB. die […]


Stichtag 30. September – hier enden wichtige Fristen

  Anspruchszinsen Nachzahlungen der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer 2013 unterliegen einer besonderen Verzinsung, der sogenannten „Anspruchsverzinsung“. Steuernachzahlungen für das Jahr 2013, die vom Finanzamt nach dem 1. Oktober 2014 fest-gesetzt werden, werden mit einem Jahreszinssatz von ca. 2 % kreditmäßig verzinst. Durch eine Abschlagzahlung per 30. September 2014 an das Finanzamt in Höhe der erwarteten Steuer kann man diese Verzinsung verhindern. […]


Pendlerrechner 2.0 – der neue Pendlerrechner

  Seit 25. Juni 2014 ist nun die überarbeitete Version des Pendlerrechners („Pendlerrechner 2.0“) online. Neu: Es müssen nochmals die Daten in den Pendlerrechner eingegeben werden und ein neuer Ausdruck erstellt werden. Dieser Ausdruck ist dem Dienstgeber bis 30. September 2014 zu geben. Wenn die neue Abfrage ein höheres Pendlerpauschale ergibt, kann dies rückwirkend ab 1. Jänner 2014 in der […]


Das Ende der Monteurklausel?

Allgemeines Seit Mitte Juni gibt es einen Erlass der Finanzverwaltung, der die Besteuerung von Einkünften von Mitarbeitern, die kurzfristig im Ausland tätig sind, neu regelt. Vereinfacht gesagt waren bisher einerseits Bezüge von österreichischen Mitarbeitern für Tätigkeiten im Ausland solange in Österreich steuerpflichtig, als der Einsatz nicht länger als 183 Tage dauerte. Andererseits waren Bezüge ausländischer Mitarbeiter, die weniger als 183 […]


Änderung Sachbezug für Firmen-PKW

Trotz anderslautender Beteuerungen noch vor kurzer Zeit wird an allen Ecken und Enden an den Steuerschrauben gedreht, und das leider nur in eine Rich-tung, diesmal bei den Sachbezugswerten der Firmen-PKW. Bei der Besteuerung von Firmen-PKWs kommt es ab 1. März 2014 zu einer steuerlichen Verschlechterung. Der Höchstwert für den monatlichen Sachbezug für die Privatnutzung von Fir-men-PKWs wird ab 1. März […]


Pendlerrechner online

In unserem tax Newsletter 1/2014 haben wir Sie über die neue Pendlerverordnung informiert, nunmehr ist der Pendlerrechner online. Dieser Pendlerrechner befindet sich auf der Homepage des Finanzministeriums unter: www.bmf.gv.at/pendlerrechner/ Somit müssen alle Dienstnehmer, die eine Pendlerpauschale beantragen oder schon beantragt haben und auch weiterhin in Anspruch nehmen wollen, diesen Pendlerrechner „besuchen“ und ihre Daten eingeben. Das Ergebnis des Pend-lerrechners muss […]


Dienstreisen in Österreich und Verpflegung

1.) Inlandsdienstreise und Tagesgelder Dienstnehmer die sich auf einer Dienstreise im Inland befinden, können unter Einhaltung der steuerlichen Bestimmungen für den Verpflegungs-mehraufwand während der Dienstreise ein steuerliches Tagesgeld von ma-ximal € 26,40 ausbezahlt bekommen. Dieser Betrag ist steuer -und sozial-versicherungsfrei. Sollte der Dienstnehmer während der Dienstreise an einem vom Dienstge-ber bezahlten Arbeitsessen teilnehmen, so stellt dieses für den Dienstneh-mer keinen […]


Die neue Pendlerverordnung

Die neue Pendlerverordnung tritt ab 2014 in Kraft und regelt folgende Bereiche neu: · neue Antragsformulare, die auch für bestehende Anträge zu verwenden sind; Sämtliche Pendlerpauschalanträge sind daher zu überarbeiten. · Ermittlung der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte; · Beurteilung der Zumutbarkeit bzw Unzumutbarkeit der Benützung eines Massenbeförderungsmittels; · Einrichtung und Verwendung des amtlichen Pendlerrechners Zumutbarkeit hinsichtlich Dauer der Anfahrtszeit […]


Änderungen in der Umsatzsteuer ab 1. Jänner 2014

Am 26. November wurde die Umsatzsteuerbetrugsbekämpfungsverordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Sie beinhaltet eine Ausdehnung des „Reverse Charge“ Systems für bestimmte Lieferungen ab dem 1. Jänner 2014. „Reverse Charge“ bedeutet, dass ein Unternehmer, der an einen anderen Unternehmer eine Lieferung ausführt (z.B. bestimmte Metalle liefert), in der Rechnung keine Umsatzsteuer auszuweisen hat. Man bezeichnet es auch als „Übergang der Steuerschuld auf den […]


Checkliste zum Jahresende – woran Sie noch 2013 denken sollten

Checkliste zum Jahresende – woran Sie noch 2013 denken sollten Einnahmen -/Ausgabenrechner Da bei Unternehmern mit Einnahmen -/Ausgabenrechnung der Zeitpunkt der Einnahme und der Zeitpunkt der Ausgabe darüber entscheidet, wann die Einnahme oder Ausgabe steuerwirksam wird, lässt sich das Jahresergebnis auch dadurch steuern, dass Einnahmen oder Ausgaben noch 2013 oder erst 2014 erfolgen. Einnahmen und Ausgaben, die in den allerersten […]


Finanzpolizei verärgert Kärntner Unternehmer – Einzelfälle oder werden wir uns darauf einstellen müssen?

Die Kärntner Finanzpolizei hat säumigen Steuerzahlern den Kampf angesagt. In einem Planquadrat wurden Fahrzeuge beschlagnahmt, Unternehmer müssen in bar nachzahlen. Mit ungewöhnlicher Härte geht die Kärntner Finanzpolizei bei der Eintreibung von Steuerrück- ständen vor. Bei einem Planquadrat am Stadtrand von Klagenfurt wurden Lkw und Kleintrans- porter kontrolliert. Mitarbeiter von Unternehmen, die einen Rückstand beim Finanzamt haben, wurden festgehalten, bis deren […]


Am 32. Dezember ist es zu spät: Ohne E-Rechnung kein Geld

Unternehmen, die mit der Republik Österreich Geschäfte machen, müssen ab 2014 auf E-Rechnung umstellen. Viele Unternehmen haben ihre IT noch nicht angepasst. Wer mit dem Bund über das Jahresende hinaus weiter Ge- schäfte machen will, muss bis dahin seine Informationstechnologie umstellen. Dabei geht es um die Rechnungslegung: Mit 31. Dezember 2013 kommt das Aus für Rechnungen auf Papier, per E-Mail, […]


Vereinbarungen zwischen nahen Angehörigen im österreichischen Steuerrecht

Die Finanz legt bei Vereinbarungen zwischen nahen Angehörigen einen sehr strengen Maßstab an. Als Angehörige sind sowohl Familienangehörige zu verstehen als auch die Beziehungen zwischen einer Gesellschaft und deren Gesellschaftern. Diese Grundsätze gelten, gleichgültig ob es sich um die Mitarbeit im Betrieb, um Darlehensverträge, Bestandsverträge oder Gesellschaftsverträge handelt. Solche Vereinbarungen werden steuerlich nur dann anerkannt, wenn sie: • nach außen […]


Herabsetzung der Einkommensteuer- und Sozialversicherungsvorauszahlungen 2013

Wer zu viel an Einkommen- oder Körper­schaftsteuer für das Jahr 2013 vorausbezahlt hat, kann bis Ende September 2013 einen Herabsetzungsantrag beim Finanzamt stellen. Berechnung der Vorauszahlungen Die Vorauszahlungen der Einkommen- bzw. Körper­schaftsteuer werden von den Finanzämtern so berechnet, dass die Steuerschuld des letzten veranlagten Jahres um fünf Prozent erhöht wird. Liegt der letzte Steuerbescheid zwei Jahre zurück, kommen weitere vier […]


Die österreichischen Finanzämter haben neue Bankverbindungen

Achtung: Das Bundesministerium für Finanzen hat die Kammer der Wirtschaftstreuhänder im Juli 2013 informiert, dass die Finanzämter neue Bankverbindungen haben. Die Bank selbst (BAWAG PSK) bleibt gleich, allerdings ändern sich IBAN und BIG der einzelnen Finanzämter. Auf der Website des Finanzministeriums (www.bmf.gv.at) können die aktualisierten Bankverbindungen abgerufen werden. Gehen Sie dazu bitte nach Aufruf der BMF-Seite auf den Button „Ämter […]


EU-Mitgliedschaft Kroatiens ab dem 1. 7. 2013: Zugang zum Arbeitsmarkt, Aufenthaltsrecht, Sozialversicherung

Kroatien ist am 1. 7. 2013 das 28. Mitglied der Europäischen Union geworden und übernimmt mit diesem Zeitpunkt den Rechtsbestand der EU und wird Teil der Zollunion. Was den Arbeitsmarkt betrifft haben Österreich und auch andere europäische Länder den Zugang für kroatische Arbeitskräfte auf ihrem Arbeitsmarkt beschränkt. So hat Österreich bereits im April 2013 die Übergangsfrist von 7 Jahren voll […]


GmbH „light“ seit 1. Juli 2013

Ab 1. Juli kann eine GmbH „light“ gegründet werden. Ermöglicht wurde das durch das Gesellschaftsrechts-Änderungsgesetz 2013, das kürzlich in Kraft getreten ist.


Die Betriebsprüfung – was Sie schon immer darüber wissen wollten

Allgemeines Wir als Steuerberater sind Betriebsprüfungen gewohnt. Fast jede Woche haben wir mit PrüferInnen des Finanzamtes oder der Gebietskrankenkasse zu tun. Zumeist prüfen sie bei uns im Büro und kommen mit dem Klienten nur wenig in Kontakt. Für den Klienten selbst, der in seinem Berufsleben nur in größeren zeitlichen Abständen von einem Betriebsprüfer „heimgesucht“ wird, ist eine Betriebsprüfung natürlich ein […]


Freibetrag für investierte Gewinne

Der Freibetrag für investierte Gewinne (FBiG) betrifft Unternehmer, also z. B. Einzelunternehmer, Gesellschaftergeschäftsführer mit Beteiligungen über 25% oder Ärzte mit selbständigen Einkünften. Der FBiG reduziert den steuerlichen Gewinn um 13 %. Der FBiG soll dem Unternehmer einen steuerlichen Ausgleich verschaffen zur steuerlichen Begünstigung des 13. und 14. Monatsgehaltes eines Dienstnehmers. Der FBiG setzt sich aus den folgenden 2 Freibeträgen zusammen: […]


Verdeckte Gewinnausschüttung

Die abgabenrechtliche Beurteilung von Verträgen zwischen Gesellschaften mit ihren Gesellschaftern hat in den letzten Jahren vermehrt Eingang in die Judikatur und Literatur gefunden. Die liegt etwa vor, wenn der de facto dominierende Gesellschafter einer Familien-GmbH private Ausgaben und somit letztlich seinen Lebensunterhalt über das Verrechnungskonto finanziert, das folglich hohe Entnahmen und Negativstände aufweist. Wenn diese Entnahmen auf keinem fremdüblichen Darlehensvertrag […]


Gewinne aus Aktienoptionen, Versteuerung bei Tätigkeit in mehreren Ländern, DBA-USA

EAS 3290 Im gegenständlichen Fall wurde einem Arbeitnehmer eines multinationalen Konzerns ein Optionsrecht auf den Erwerb von Aktien eingeräumt. Er konnte aufgrund dieses Optionsrechtes verbilligt Aktien seiner Konzerngesellschaft erwerben. Zum Zeitpunkt der Einräumung war er Dienstnehmer der US-Konzerngesellschaft. Er wurde dann nach Österreich versetzt, wo er auch das Optionsrecht ausübte. Fraglich war, welcher Staat den Gewinn aus der Ausübung der […]


Neue Umsatzsteuerregelungen im Immobilienbereich und Vorsteuerrückvergütung in EU-Mitgliedsstaaten bis 30. 09. 2012

Neue Umsatzsteuerregelungen im Immobilienbereich I) Inkrafttretensbestimmung Die neuen Bestimmungen in der Umsatzsteuer treten mit 1. September 2012 in Kraft. Inhalt der Neuregelung Vermieter von Geschäftsräumlichkeiten können zukünftig nur dann mit Umsatzsteuer vermieten (und damit die Möglichkeit des Vorsteuerabzuges haben!), wenn der Mieter der Geschäftsräumlichkeit diese nahezu ausschließlich fär Umsätze verwendet, die seinen Vorsteuerabzug nicht ausschließen. Diese Bestimmung hat weitreichende Konsequenzen für den Vermieter. Wenn der Vermieter an […]


Verjährung im österreichischen Steuerrecht

Die Verjährungsbestimmungen Es gibt drei Arten von Verjährungen: die Festsetzungsverjährung (auch Bemessungsverjährung genannt) die absolute Verjährung (als Teil der Festsetzungsverjährung) die Einhebungsverjährung Festsetzungsverjährung Die Festsetzungsverjährung (=Bemessungsverjährung) ist der durch Zeitablauf eingetretene Verlust des Rechtes der Abgabenbehörde, eine Abgabe durch Bescheid festzusetzen. Die Verjährungsfrist beträgt grundsätzlich 5 Jahre (z.B. bei Einkommensteuer, Umsatzsteuer, Körperschaftssteuer).Für einige Abgaben gibt es spezielle Fristen, sie betragen […]


Auflösungsabgabe bei Beendigung des Dienstverhältnisses

Wenn der Dienstgeber nach dem 31.12.2012 ein echtes oder freies Dienstverhältnis beendet, das der Arbeitslosenversicherungspflicht unterliegt, muss er eine so genannte Auflösungsabgabe entrichten. Höhe der Auflösungsabgabe Für das Jahr 2013 beträgt die Auflösungsabgabe € 110,-. Dieser Betrag wird jährlich aufgewertet. Die Abgabe ist gänzlich unabhängig von der Höhe des Entgelts des Mitarbeiters, von der Dauer des Dienstverhältnisses und vom Alter […]


Kapitalertragsteuer Neu – ab 1.4.2012

Allgemeines Die Kapitalbesteuerung wurde aufgrund der gesetzlichen Änderungen im Budgetbegleitgesetz 2011, im Abgabenänderungsgesetz 2011 und im Budgetbegleitgesetz 2012 neu geregelt. Die Neuregelung wurde bereits Ende 2010 beschlossen und veröffentlicht. Aufgrund einer Entscheidung des Verfassungsge-richtshofes verlegte jedoch der Gesetzgeber das Inkrafttreten vom 1. Oktober 2011 auf den 1. April 2012. Die Verschiebung sollte den Banken bei der Umsetzung der neuen Bestimmungen […]


Information zum Steuerabkommen mit der SCHWEIZ – Informationsschreiben des österreichischen Bundesministeriums für Finanzen

I. Allgemeines 1. Wer ist betroffen? Das Abkommen basiert auf den von der Schweiz mit Deutschland und Großbritannien abgeschlossenen Abkommen ähnlicher Art. Betroffen sind alle natürlichen Personen, die in Österreich ansässig sind, d.h. einen Wohnsitz in Österreich haben, und die ein Konto oder Depot am 1.1.2013 bei einer Schweizer Bank besitzen. Nicht betroffen sind: Privatstiftungen, Personen-/Kapitalgesellschaften und sonstige Körperschaften und […]


Lohn- und Sozialdumping Bekämpfungsgesetz

Allgemeines Mit 1. Mai 2011 ist das Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz (LSDB-G) in Kraft getreten. Zweck des Gesetzes ist die Gleichberechtigung aller Arbeitnehmer am österreichischen Arbeitsmarkt. Die Vorschriften sind von ihrem Rechtsschutzgedanken inhaltlich nachvollziehbar, die vorgesehenen Strafen sind jedoch weit überzogen und zeigen von mangelnder Sensibilität des Gesetzgebers. Es wird sich weisen wie die Vorschriften in der Praxis von den Betriebsprüfern […]


Freie oder verbilligte Mahlzeiten und Gutscheine für Mahlzeiten an Dienstnehmer

Freie oder verbilligte Mahlzeiten, die der Dienstgeber an seine (nicht in seinen Haushalt aufgenommene) Dienstnehmer zur Verköstigung am Arbeitsplatz freiwillig gewährt, sind steuerbefreit. Gutscheine für Mahlzeiten Gutscheine für Mahlzeitenbleiben sind bis zu einem Wert von € 4,40 pro Arbeitstag steuerfrei, wenn die Gutscheine nur am Arbeitsplatz oder in einer nahe gelegenen Gaststätte zur dortigen Konsumation eingelöst werden können. Können die […]


Mitteilungen §§ 109a und 109b EStG

Wenn bestimmte Personen Leistungen an ein Unternehmen erbringen und in keinem Dienstverhältnis mit dem Unternehmen stehen, so ist das Unternehmen verpflichtet, eine Mitteilung darüber (ähnlich einem Lohnzettel) an die Finanz zu senden (Verordnung zu § 109a EStG). Diese Mitteilungen sind elektronisch bis Ende Februar des Folgejahres vom Unternehmer dem für die Erhebung der Umsatzsteuer zuständigen Finanzamt zu übermitteln. Dem Empfänger […]