Beschäftigungsbonus 2017 in Österreich


Casapicola & Gross Newsletter

Liebe Klienten,

der österreichische Ministerrat hat am 21. Februar 2017 ein neues Programm zur Förderung der Lohnnebenkosten für zusätzliche Dienstnehmer beschlossen. Dieses Förderprogramm nennt sich „Beschäftigungsbonus“.

Allgemeines

Beginnend mit Juli 2017 sollen für jeden zusätzlich geschaffenen Arbeitsplatz (Vollzeit), den ein Unternehmen in den nächsten drei Jahren schaffen wird, 50 % der Lohnnebenkosten rückerstattet werden.

Was wird gefördert?

Der geplante Zuschuss wird Beschäftigungsverhältnisse fördern, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:

  • Beim AMS als arbeitslos gemeldete Person
  • Abgänger einer österreichischen Bildungseinrichtung
  • Jobwechsler (war bereits in Österreich beschäftigt)
  • Beschäftigungsverhältnis auf Basis der Rot-Weiß-Rot-Karte

Das Vorliegen einer dieser Voraussetzungen muss vom antragstellenden Unternehmen zum Zeitpunkt der Anmeldung des Arbeitnehmers bei der Sozialversicherung nachgewiesen werden.

Abwicklung der Förderung

Die Abwicklung soll über die Austria Wirtschaftsservice GmbH (AWS) und die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) erfolgen. Die Förderungen sollen jährlich im Nachhinein ausbezahlt werden. Die Förderungsmaßnahme soll enden sobald der Rahmen von 2 Milliarden Euro (2018-2021) ausgeschöpft ist.

Förderrichtlinien und Antragstellung

Die Förderrichtlinien sind noch in Ausarbeitung und sollten ab ca. 20. Mai 2017 zur Verfügung stehen. Die Antragstellung wird ab 1. Juli 2017 möglich sein.

Lohnnebenkosten

Zu den Lohnnebenkosten zählen u. a. die Sozialversicherungsbeiträge des Dienstgebers, Beiträge zur Mitarbeitervorsorge, DB und DZ, Kommunalsteuer. Bei Dienstverhältnissen, die 2017 einen monatlichen Bruttobezug vom höchstens Euro 4.980 ausmachen, betragen die Lohnnebenkosten ca. 30 %.

Beispiel: ein zusätzlicher Mitarbeiter verdient monatlich Euro 2.000 brutto. Die Lohnebenkosten betragen ca. Euro 600 pro Monat und ca. Euro 8.400 pro Jahr. Euro 4.200 (50 %) würden von der Förderung erfasst werden.

Offene Fragen

Unklar ist, ob es EU-rechtlich zulässig ist, die Förderung an die  vorgesehenen Voraussetzungen zu knüpfen. Hier herrscht noch Unsicherheit. Weiters ist fraglich wie hoch der bürokratische Aufwand zur Erlangung der Förderung sein wird. Das lässt sich erst nach Vorliegen der Förderrichtlinien genauer sagen. Zusätzlich ist zu beachten, dass ein Fördervolumen von 2 Mrd Euro zur Verfügung steht und somit ungewiss ist, wie rasch dieser Fördertopf geleert sein wird.

Ausblick

Grundsätzlich sind alle Förderungen speziell zur Reduzierung der hohen Lohnnebenkosten zu begrüßen. Sollten Sie ohnedies eine Aufstockung Ihres Mitarbeiterstandes planen, wäre der Beschäftigungsbonus ein willkommenes Mittel zur Senkung der Personalkosten.

Wenn Sie dazu weitergehende Fragen zu diesem Thema haben melden Sie sich bitte bei uns.

Mit besten Grüßen

Manfred Gross

Wien, im Mai 2017

Tel.: +43-1-512 94 31 | Fax: +43-1-513 26 85
www.taxes.at
WIRTSCHAFTSPRÜFER | STEUERBERATER

Die Inhalte in diesem Newsletter stellen lediglich allgemeine Informationen dar und ersetzen nicht individuelle Beratung im Einzelfall. Casapicola und Gross übernehmen keine Haftung für Schäden, welcher Art auch immer, aufgrund der Verwendung der hier angebotenen Informationen. Casapicola und Gross übernehmen insbesondere keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhaltes der Newsletter.